Professionelle Aufnahmen für den kleinen Geldbeutel

Gestern und Heute

In der heutigen Zeit kann eigendlich jeder der einen Rechner besitzt eine gute Aufnahme machen. Für Demozwecke sicherlich brauchbar und geläufig.
Wenn man jedoch mehr haben will, kommt man um einige Dinge nicht umher.

Die heutigen Möglichkeiten und die Qualität waren vor nicht allzu langer Zeit nur Profis und Studios vorbehalten. Außerdem mußte man sehr viel Geld bezahlen um in einem Technologiepark (genannt: Tonstudio) überhaupt reinzukommen. 

Ohne jetzt überheblich zu wirken möchte ich an dieser Stelle betonen, das es schon ein gewisses Know How bedarf, um eine qualitativ hochwertige Aufnahme zu machen.

Die Technik kann helfen. Wenn man aber nicht weiß was (und wie) z.B. ein Compressor macht, wird das nichts.
Es ist schon ein wenig mehr als nur ein Mikrofon vor ein Instrument zu stellen und einfach auf "Record" zu drücken.

Wie macht man eine Gute Aufnahme

Diese Frage lässt sich fast einfach beantworten! 

  • Gute Mikrofone und Mikrofontechnik 
    • damit ist die Plazierung und die Aufstellung gemeint.
  • Guter Signalweg 
    • damit ist die gesamte Signalkette gemeint. Man sollte über hochwertige Mikrofonvorverstärker und gute Kabel verfügen.
  • Gute Instrumente
    • Ein 20€ Nonamegitarrenverstärker wird nie zu einem Bratmonster mutieren. Ebenso ist ein gut abgestimmtes und wohlklingendes Drumset vonnöten. Wenn ein Instrument schon von sich aus gut klingt, wird es auch sicherlich bei einer Aufnahme gut klingen.
  • Gespür
    • In der heutigen Zeit ist fast alles erlaubt. Wichtig ist was nachher raus kommt. Trotzdem sollte man sich an manche Regeln halten:
      So gut und Hochwertig aufnehmen wie es geht. Schlecht machen geht immer. Aus schlechten Material was gutes "zaubern" ist auch in der heutigen Zeit fast unmöglich.
      Man kann schon einiges verbessern, ABER!
      Aus einer pappigen Kickdrum, oder aus einem schlechten Gesang wird man nie eine gute Aufnahme bekommen. Die heutige Technik ist gut, kann aber ein schlecht plaziertes Mikro nicht kompensieren.

Meine Arbeitsweise

Es hängt natürlich stark von der Art der Musik ab. Und natürlich von der Band/Musiker. Die Räumlichkeiten sind dabei auch zu berücksichtigen.

Warum das?

Nun:

Jazzmusik bedarf eine andere Technik als eine Popnummer, wo fast alles aus dem Rechner kommen kann aber nicht muß.

Jazz wird in der Regel sehr dynamisch aufgenommen, Meißt auch in einem "Rutsch" um ein gewisses LIFE-Feeling zu erreichen. Dann ist es von Nöten einen großen Raum zu besitzen, damit alle Musiker gemeinsam spielen können. Um die verschiedenen Instrumente besser trennen zu können, kann auch in verschiedenen Räumen gespielt werden. Oder man versucht diese mittels Mikrofonplazierung zu trennen.

Dazu ist es erforderlich sehr viele Spuren aufnehmen zu können. In meinem mobilen Studio ist es möglich bis zu 32 Signale gleichzeitig einzufangen und aufzunehmen. 

Preis für eine Gute Aufnahme

Ich rede nicht gerne über Geld!

Ich mache das, weil ich Spaß daran habe und nicht davon Leben muß. Aber es ist so, das das Equipment viel gekostet hat. Umsonst gibt es nirgendwo was. Ich bin auch nicht einer von der Sorte die um fünf den Hammer weg legen.

Jeder soll nachher mit einem Lächeln rausgehen.

Meine Preise hängen natürlich davon ab was gemacht werden soll. Ist es ein "Lifemitschnitt" dauert es meißt nicht so lange wie eine Einzelspuraufnahme. 

Je besser man vorbereitet ist um so stressfreier ist das Arbeiten. Die Band/Musiker sollten schon "gut" sein. Nichts ist nerviger als zig Versuche fehlerfrei zu spielen zu müssen. Auch sollten die Instrumente gut auf einander abgestimmt sein. Das gilt besondert für Drums. Eine alte verschlissene Schießbude klingt einfach nicht gut.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.